Bonn-Hangelar

Nachdem ich in Lechfeld auf der Mitgliederversammlung der Bundeswehr-Flugsportvereinigung zum Kassenwart gewählt wurde, flog ich nach Bonn-Hangelar, um mich von meinem Vorgänger Norbert in die Geheimnisse des Finanzwesens und der Geschäftsstelle einweisen zu lassen. Damit die ganzen Unterlagen der Geschäftsstelle wie Ordner, PC, Drucker usw. in der Piper verstaut werden konnten,  wurde der hintere Sitz in eine „Frachtversion“ umgebaut.

Bonn04

Frachtversion

Bonn01

Alles muss mit…

Bonn02

…alles ist drin

Der Rückflug nach Rendsburg: Ab Niedersachsen gab es Flugzeugwäsche zum Nulltarif.

Bonn03Bonn05Das komplette Material hat den Lufttransport ohne Beschädigung überstanden.

Wettbewerb Lechfeld

Vom 07.09.–09.09.12 fand in Lechfeld der 20. Militärische Motorflugwettbewerb der Bundeswehr-Flugsportvereinigung statt. Teilgenommen habe ich an dem Wettbewerb nicht, da ich die Wettbewerbsfliegerei an den Nagel gehängt habe.

Nach dem Start in Rendsburg führte die Route durch die Kontrollzone von Hamburg, die Schießgebiete in der Lüneburger Heide waren aktiv und mussten natürlich umflogen werden und Direktkurs nach Schmidgaden im Herzen der Oberpfalz.

Hamburg02

Für HSV-Fans: die Imtech-Arena

Hamburg01

hinterm Elbtunnel Südseite

Hamburg03In Schmidgaden bin ich zwischengelandet, um den Gründer der jährlich stattfinden J3C-PA-18 Pipertreffen Peter Arbogast zu besuchen. Nach einer Stunde Klönschnack mit Peter ging es weiter nach Lechfeld.

Schmidgaden02

Was soll man dazu sagen: eigene Halle, eigene PA-18, eigenen Tresen, eigenes Bier…

Die Sportfluggruppe Lechfeld hatte für den dreitägigen Militärischen Motorflugwettbewerb viel Sonne und blauen Himmel bestellt. Der Wettbewerb war von Kameradschaft, netter Atmosphäre und Fairness geprägt.

Lechfeld02

Wettbewerbsmaschinen

Nach einem tollen Wochenende ging es am Sonntag nach einer Flugzeit von 4:32 Stunden direkt zurück nach Hause in Rendsburg.

Lechfeld03

Rückflug am Steinhuder Meer vorbei

Flugplatzfest Neumünster 2012

Bei schönstem Wetter mit sehr hohen Temperaturen fand das Flugplatzfest statt. Die Büsumer Piperstaffel ist schon fest im Programm eingebunden. Leider waren nur Jochen und ich dabei, Gerd konnte aus beruflichen Gründen nicht mitfliegen.

SONY DSC

Jochen und ich

Die Organisation war wieder hervorragend, nur mit den Temperaturen hatte der Flugsportclub etwas übertrieben; es war der heißeste Tag 2012 und eine „Hitzeschlacht“ für Mensch und Maschine.

Dann bis 2013, aber bitte mit 50 weniger.

Pipertreffen Gelnhausen

Nachdem Rainer und Frank aus Heide-Büsum uns in Rendsburg mit der Breezer abgeholt hatten, flogen wir gemeinsam Richtung Gelnhausen. Nach einer Zwischenlandung in Oerlinghausen ging es mit vollem Magen und leerer Blase weiter Richtung Süden. Die Strecke durch das Sauerland war aufgrund des nicht ganz so guten Wetters sehr anspruchsvoll. In Ober-Mörlen traf sich die Büsumer Piperstaffel mit Jochen und Gerd, um in Formation gemeinsam nach Gelnhausen zu fliegen.

Gelnhausen01

Im Sauerland

Das Treffen war mit ca. 80 Flugzeugen sehr gut besucht. Ich habe wieder alte Bekannte getroffen und neue nette Bekanntschaften geschlossen. Deswegen freue ich mich jedes Jahr auf diese Veranstaltung. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Gelnhausen02

…so weit das Auge reicht, PA-18, PA-18…

Nach einem schönen, entspannten Wochenende ging es am Sonntag mit Kurs 3600 wieder nach Hause.

Gelmhausen03

Rückflug